La mia mente m’è confusa – VII

Hans Leo Hassler von Roseneck (1564 – 1612): Mein Gmüth ist mir verwirret, Lied a 5 voci (pub­blicato con il n. 24 nella raccolta Lustgarten Neuer Teutscher Gesäng, Balletti, Galliarden und Intraden mit 4. 5. 6. und 8. Stimmen, 1601). Ensemble The Playfords.

Mein Gmüth ist mir verwirret,
das macht ein Jungfrau zart,
bin ganz und gar verirret,
mein Herz das kränckt sich hart,
hab tag und nacht kein Ruh,
führ allzeit grosse klag,
thu stets seufftzen und weinen,
in trauren schier verzag.

Ach daß sie mich thet fragen,
was doch die uersach sei,
warum ich führ solch klagen,
ich wolt irs sagen frei,
daß sie allein die ist,
die mich so sehr verwundt,
köndt ich ir Hertz erweichen,
würd ich bald wider g’sund.

Reichlich ist sie gezieret,
mit schön thugend ohn Ziel,
höflich wie sie gebüret,
ihrs gleichen ist nicht viel,
für andern Jungfraun zart
führt sie allzeit den Preiß,
wann ichs anschau, vermeine,
ich sei im Paradeiß.

Ich kann nicht ganz erzehlen,
Ihr schon und tugend viel,
Fur all’n wollt ich’s erwehlen,
wär es nur auch ihr will,
Dass sie ihr Herz und Lieb
geg’n mir wendet allzeit,
So wurd mein Schmerz und klagen,
verkehrt in grosse Freud.

[Aber ich muß auffgeben,
und allzeit traurig sein,
solts mir gleich kosten Leben,
das ist mein gröste Pein,
dann ich bin ir zu schlecht,
darumb sie mein nicht acht,
Gott wolts für leid bewahren,
durch sein Göttliche macht.]

Ed ecco il Lied di Hassler che ha fornito la melodia ad alcuni fra i più famosi e amati corali pro­testanti. Il testo, ascrivibile forse allo stesso musicista, racconta le sofferenze patite da un giovanotto un po’ svenevole, innamorato cotto di una fanciulla carina assai: la mia mente m’è confusa – dice il nostro amico – per via di una dolce verginella… 🙂


Hassler, Mein Gmüth

La mia mente m’è confusa – VI

Johann Pachelbel (1653 – 1706): Herzlich tut mich verlangen, corale con 7 Partiten (variazioni) per organo (n. 3 dei Musicalische Sterbens-Gedancken, 1683). Joseph Payne.
Anche l’inno luterano Herzlich tut mich verlangen, scritto nel 1611 da Christoph Knoll, adotta la melodia di Mein Gmüth ist mir verwirret, composizione profana di Hans Leo Hassler.


Pachelbel non-canone

La mia mente m’è confusa – III

Johann Sebastian Bach (1685 – 1750): «Erkenne mich, mein Hüter», corale (n. 21) dalla Matthäus-Passion BWV 244 (1729). «Arnold Schönberg» Chor e Concentus Musicus Wien, dir. Nikolaus Harnoncourt.
Ancora una strofe, la 5a, dal testo di Paul Gerhardt del 1653, sempre con la melodia di Hans Leo Hassler del 1601.

Erkenne mich, mein Hüter,
Mein Hirte, nimm mich an,
Von dir, Quell aller Güter,
Ist mir viel Guts getan.
Dein Mund hat mich gelabet
Mit Milch und süsser Kost,
Dein Geist hat mich begabet
Mit mancher Himmelslust.


BWV 244.21

La mia mente m’è confusa – II


Johann Sebastian Bach (1685 – 1750): Befiehl du deine Wege, corali BWV 270 e 271 (c1725). Augsburger Domsingknaben, dir. Reinhard Kammler.
Il testo di Paul Gerhardt (1653) è adattato alla stessa melodia di Hans Leo Hassler utilizzata anche per O Haupt voll Blut und Wunden.

Befiehl du deine Wege
und was dein Herze kränkt
der allertreusten Pflege
des, der den Himmel lenkt.
Der Wolken, Luft und Winden
gibt Wege, Lauf und Bahn,
der wird auch Wege finden,
da dein Fuß gehen kann.


BWV 270


BWV 271

La mia mente m’è confusa – I

Johann Sebastian Bach (31 marzo 1685 – 1750): «O Haupt voll Blut und Wunden», corale tratto dalla Matthäus-Passion (1729). «Arnold Schönberg» Chor e Concentus Musicus Wien, dir. Nikolaus Harnoncourt.
Il corale, n. 54 della Matthäus-Passion, utilizza le prime due strofe di un testo di Paul Gerhardt (1653) che adatta in lingua tedesca il Salve caput cruentatum di Arnolfo di Lovanio (sec. XIII). La melodia è tratta da Mein Gmüth ist mir verwirret, una composizione profana di Hans Leo Hassler pubblicata in Lustgarten neuer teutscher Gesäng (1601).


BWV 244, n. 54
Dedicato a Giovanni 🙂

Belle fanciulle in verdi prati


Hans Leo Hassler (1564-1612): Tanzen und springen a 5 voci (dalla raccolta Lustgarten Neuer Teutscher Gesäng, Balletti, Galliarden und Intraden, n. 20, 1601). The King’s Singers.

Tanzen und springen,
Singen und klingen, fa la la la…
Lauten und Geigen
Soll’n auch nicht schweigen,
Zu musizieren
und jubilieren
Steht mir all mein Sinn, fa la la la…

Schöne Jungfrauen
In grünen Auen, fa la la la…
Mit ihn’n spazieren
Und konversieren,
Freundlich zu scherzen
Freut mich im Herzen
Für Silber und Gold, fa la la la…


Tanzen und springen

Profano+Sacro

Hans Leo Hassler (1564-8 giugno 1612): Mein G’müt ist mir verwirret, Liebeslied a 5 voci su testo di autore ignoto; edito in Lustgarten neuer teustscher Gesäng, Balletti, Gaillarden und Intraden mit 4. 5. 6. und 8. Stimmen (Norimberga 1601). Coro Promusica.

Mein G’müt ist mir verwirret
das macht ein Jungfrau zart;
bin ganz und gar verirret,
mein Herz das kränckt sich hart.
Hab Tag und Nacht kein Ruh,
führ allzeit grosse Klag,
tu stets seufzen und weinen,
in trauren Schier verzag.

Ach, daß sie mich tät fragen,
was doch die Ursach sei
warum ich fuhr solch Klagen,
ich wollt ihr’s sagen frei,
daß sie allein die ist,
die mich so seht verwundt,
könnt ich ihr Herz erweichen,
wird ich bald wider g’sund.

Reichlich ist sie gezieret,
mit schön Tugend ohn Ziel,
höflich wie sie gebüret,
ihr’s Gleichen ist nicht viel,
für andern Jungfrau’n zart,
führt sie allzeit den Preis,
wann ich’s anschau, vermeine,
ich sei im Paradeis.


O Haupt voll Blut und Wunden, Kirchenlied a 5 voci con testo di Paul Gerhardt (1653) adattato al Liebeslied di Hassler. Vocal Concert Dresden.
Il testo di Gerhardt è in sostanza una traduzione del Salve caput cruentatum di Arnolfo di Lovanio (sec. XIII).
L’uso di trasformare un canto profano in un brano religioso sostituendone opportunamente il testo è antichissimo e diffusissimo; i musicologi chiamano questo tipo di parodia «travestimento spirituale».


Johann Gottlieb Janitsch (1708-1763): Quadro (sonata da camera a 4) in sol minore O Haupt voll Blut und Wunden ; prende il titolo dal Kirchenlied sul quale si fonda il III movimento. Ensemble Il Gardellino: Marcel Ponseele, oboe; François Fernandez, violino; Roel Dieltiens, violoncello; Shalev Ad-El, clavicembalo.

I. Largo
II. Allegretto [a 3:58]
III. Adagio [a 9:55]
IV. Vivace [a 13:51]


Hans Leo Hassler