Una pastorella, un’oca e altro


Oswald von Wolkenstein (c1377 – 2 agosto 1445): Ain graserin durch kúlen tau. Ensemble für frühe Musik Augsburg.

Ain graserin durch kúlen tau
mit weissen, blossen fússlin zart
hat mich erfreut in grúner au;
das macht ir sichel brawn gehart,
do ich ir half den gattern rucken,
smucken fúr die schrencken,
lencken, sencken in die seul,
wolbewart, damit das freul
hinfúr an sorg nicht fliesen möcht ir gensel.


Als ich die schön her zeunen sach,
ain kurze weil ward mir ze lanck,
bis das ich ir den ungemach
tett wenden zwischen zwaier schranck.
mein häcklin klein hett ich ir vor
embor zu dienst gewetzet,
gehetzet, netzet; wie dem was,
schúbren half ich ir das gras.
«Zuck nicht, mein schatz!» «Simm nain ich, lieber Jensel.»


Als ich den kle hett abgemät
und all ir lucken wolverzeunt,
dannocht gert si, das ich jät
noch ainmal inn der nidern peunt;
ze lon wolt si von rosen winden,
binden mir ain krenzel.
«Swenzel, renzel mir den flachs!»
«Treut in, wiltu, das er wachs!
herz liebe gans, wie schön ist dir dein grensel.»

Donna Diana

Emil von Reznicek (1860-2 agosto 1945): Ouverture per l’opera Donna Diana (1894). Sym­pho­nie­orchester des Bayerischen Rundfunks, dir. Siegfried Köhler (in concerto, a Monaco, il 13 febbraio 1966).